Frankreich 2015

Frankreich 2015
Pyrenäen Canigou-Massiv

Sonntag, 24. August 2014

16.8. - 23.8.: Ile d'Oleron

Am Samstag sind wir von Cheverny zur Ile D'Oleron gefahren. 4 Stunden sollte die Fahrt dauern - es wurden über 6, weil es von der Autobahnabfahrt in Saintes 40km nur mit Stop and Go oder im Schritttempo  auf die Insel ging. Was man hätte wissen sollen: Ab 10 Uhr vormittags kommt man am Wochenende kaum noch von der Insel runter und ab 15.00 nicht mehr rauf oder runter. Wir sind hier hier im Zentrum des französischen Tourismus angelangt, alles trifft sich gegen Abend im Supermarche und kauft für die Kleinfamilie groß ein - aber das Wetter ist uns freundlich gestimmt und das tröstet über manches hinweg:


In unserem 25m2-Appartment liegt ein alter, deutscher  Reiseführer aus dem Jahre 2000, in dem es zur Oleron heißt:

"Die zweitgrößte Insel Frankreichs ist zur Saison ziemlich überlaufen", und daran hat sich nach 15 Jahren nichts verändert. Es ist alles noch viel schlimmer geworden: Kilometerlang ziehen sich die Feriensiedlungen hin und kilometerlang stehen auch die Autos an den Zugängen zu den Stränden. Man hätte es eigentlich wissen müssen. Die Insel ist so überlaufen, dass es praktisch keinen Internetzugang über das Handy gibt - die Netzte sind total überlastet. Selbst Telefonieren ist manchmal schwierig. Klagen eines Menschen, der Ursache für die Probleme ist.

Aber insgesamt waren die Tage auf der Insel sehr schön: Wir hatten wunderbares Wetter, der Strand ist ein Traum und die Wohnanlage, in der wir wohnten, war einfach aber zweckmäßig ausgestattet, es fehlte uns nichts. "Gerne Wieder!"








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen